/ Kursdetails

Diagnose FASD: Die unsichtbare Behinderung - Präsenz

FASD steht für Fetale Alkoholspektrumstörung und ist die am wenigsten erkannte geistige und körperliche Behinderung. Die Störung entsteht durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft – und die Folgen beeinträchtigen das Leben betroffener Kinder ein Leben lang. Unser Referent gibt an diesem Abend erste Einblicke und Hintergründe zu FASD:

Wie oft kommt FASD vor und wie äußert es sich?
Welche Formen von FASD gibt es?
Wie wird FASD diagnostiziert?
Welche Angebote gibt es für betroffene Pflegefamilien?

Des Weiteren wird unser Referent Tipps und Erfahrungsberichte aus dem Alltag mit FASD teilen.

Referent: Tobias Wolff
Ist Pädagoge sowie Initiator und Projektleiter des FASD- Fachzentrum Hamburg e.V. Er ist Fachkraft für FASD und selbst Vater von drei Pflegekindern, von denen eines von FASD betroffen ist.


Datum: Dienstag, 12.03.2024

Uhrzeit: 19:00 - 21:30

Dauer: 1 Termin

Dozent/in: Dörte Kaffsack, Tobias Wolff

Kursort: PFIFF gGmbH, Brauhausstieg 15 - 17, 22041 Hamburg. Die Seminarräume sind im 2. Stockwerk.

Status: Plätze frei


Anmelden
##

 

Unsere nächsten Informationsveranstaltungen
--------------------------------------

Unsere aktuellen Stellenausschreibungen

--------------------------------------
Wir brauchen Unterstützung – Website-Relaunch!

Unsere Webseite ist aktuell weder passendes Aushängeschild noch funktionierende Anlaufstelle für potenzielle Pflegepersonen. Mobil funktioniert sie fast gar nicht. Ein Relaunch ist notwendig, um zukünftig wieder mehr Menschen zu erreichen und Familien miteinander zu verbinden. Da hierfür bisher die Gelder fehlen, versuchen wir es mit dieser Fundraising-Aktion. Wir freuen uns über jede Unterstützung – und wenn Sie unsere Spendenaktion teilen!
--------------------------------------

PFIFF zu Gast bei TIDE TV

zum Thema Patenschaften für Kinder von Eltern mit psychischer Erkrankung. Auf YouTube können Sie das Gespräch jetzt nachschauen.
--------------------------------------
PFIFF beteiligt sich am Projekt "Jugendhilfe nachgefragt! Eine Beteiligungsoffensive von und mit Pflegeeltern". 

-